Jurybegründung: „Eine Abrechnung mit dem Tod“ von Christina Taphorn

19.07.2010 / Nils Jockel

Der Tod ist auch der Tod guter Gestaltung. Denn dieser ausgestorbene Herr, den sie einmal „Freund Hein“ nannten, wird von einer Gesellschaft, die vor lauter Fortschritt kaum noch stehen kann, während sie sich zu Tode amüsiert, draußen gehalten. Der Discountbestatter soll sich mit ihm beschäftigen. Man will sich kein Bild mehr vom Tod machen. Allenfalls der Totenkopf bietet flüchtige Unterhaltung in Mode, Kult und Kunst.

Die Allgegenwart und Verbreitung des Todes, seine Erscheinung, seine Bedrohung und das Geschäft, das seine Verdrängung bietet, hat Christina Taphorn mutig, vor allem aber intelligent in einem Buch inszeniert, dessen Gestaltung unseren kollektiven Empfin-dungen, Ängsten und Trauererfahrungen sehr sensibel Rechnung trägt. Die überraschend und vielfältig gestaltete „Abrechnung“ in Zahlen und Buchstaben, mit sehr guten Texten, fein inszenierten Fotos und ideenreicher Infografik stößt weder ab noch ermüdet sie. Im Gegenteil: Sie weckt Aufmerksamkeit für ein tabuisiertes Thema und holt den Tod eine kleines Stück zurück ins Leben. Dafür haben wir diese Arbeit anlässlich des Lucky Strike Junior Designer Award 2010 mit einer Besonderen Anerkennung ausgezeichnet.


Über den Autor


Nils Jockel (Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe) sitzt in der Jury des Lucky Strike Designer und des Lucky Strike Junior Designer Award. Klicken Sie auf den folgenden Link, um mehr über das Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe zu erfahren.

Nils Jockel

Einen Kommentar hinterlassen